typo3temp/pics/ba9059f3a8.jpg
selbst bestimmtmiteinanderbetreut

Respektvolle und kompetente Unterstützung in jeder Lage

Mit   der   Einführung   der   Wohnbereiche   mit   stationärer   Pflege   orientiert   sich Haus Rengold am aktuellen Stand der Pflegekunst.

Denn Menschen zu pflegen verstehen wir als eine Kunst, die neben fachlicher Qualifikation die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit erfordert und anregt.

Die uneingeschränkte Achtung der persönlichen Entscheidungsfreiheit unserer Bewohner liegt uns sehr am Herzen. Deshalb setzen wir ausschließlich speziell geschulte MitarbeiterInnen in unseren Wohngruppen ein. Die Einarbeitung unserer neuen MitarbeiterInnen in der Pflege beruht auf der zeitgemäßen Pflegetheorie und orientiert sich am anthroposophischen Menschenbild wie im Pflegemodell unseres Dachverbandes „Nikodemus Werk e.V“. beschrieben.

Bei Bedarf können alle Möglichkeiten der professionellen Pflege ausgeschöpft werden.

Die beiden vollstationären Wohngruppen erhalten bedarfsgerecht eine unterschiedliche Tagesstruktur. Ein breit angelegtes Wochenprogramm bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern einen abwechslungsreichen Wochenrhythmus. Erfahrene Präsenzkräfte unterstützen die Bewohner der Gruppe kontinuierlich und auf angemessene Weise. 

Besonders beliebt sind unsere musikalisch-künstlerisch gestalteten Nachmittage und verschiedene Angebote für Sinneserfahrungen.

Unser besonderes Angebot an unsere selbständigen Menschen in der vollstationären Pflege: Auf Wunsch können unserer BewohnerInnen das Mittagessen im Foyer (außerhalb des stationären Bereiches) einnehmen. Außerdem steht unser reichhaltiges Kulturprogramm für alle Bewohnerinnen und Bewohner der vollstationären Pflege zur Verfügung.

Die beiden Wohngruppen sind im sozialversicherungsrechtlichen Sinne als „vollstationäre Einrichtung“ anerkannt. 

Durch die Unterstützungsfähigkeit der neuen Pflegeeinheit seitens öffentlicher Kostenträger sind wir in der Lage, auch Bewohnern mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten gerade im Falle umfassender Pflegebedürftigkeit, das Weiterleben in der vertrauten Umgebung unserer Einrichtung zu ermöglichen. Damit erhalten alle Bewohner aus dem Bereich „Betreutes Wohnen“ größtmögliche Sicherheit, bis zum Lebensende in Haus Rengold bleiben zu können.